Bedienungshilfe
N

Aus dem Rathaus

Friedhofsanierung, 2. Bauabschnitt

Die Ausschreibung für die Arbeiten findet in den nächsten Wochen statt.

Vorgesehen ist die Realisierung in den Monaten Mai/Juni, sodass der Friedhof

rechtzeitig vor dem Hergensweiler Fest vollständig saniert ist.

Über die Sanierung der Friedhofsmauer wird der Gemeinderat gesondert beraten.

 

Volklingser Straße

Die Gespräche mit den Spartenträgern sind geführt, die Ergebnisse werden durch die

Beauftragte Fa. Zimmermann Ingenieure in die Planung eingearbeitet.

Die Trassierung der Straße wird beibehalten; für den Ausweichverkehr werden Buchten vorgesehen.

 

Bauhof

Die Gemeinde hat einen weiteren Bauhofmitarbeiter eingestellt.

Er wird seinen Dienst voraussichtlich am 01.03.2020 beginnen.

 

Stockenweiler

Der Gemeinderat hat die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes für Stockenweiler beschlossen.

Der ehemalige Gasthof „Lanz“ soll saniert und wieder eröffnet werden. Außerdem sollen Gebäude mit insgesamt 19 Fremdenzimmern entstehen.

Im Zuge der Neustrukturierung soll der bestehende landwirtschaftliche Betrieb Richtung Unternützenbrugg verlegt werden.

 

Riegersbach

Der Gemeinderat beschloss in der Dezembersitzung, den Riegersbach zwischen B12 und Altmannstraße vollständig zu öffnen, naturnah anzulegen und einen Geh- und Radweg zu errichten.

Neben dem ökologischen Gewinn gibt es so künftig die Möglichkeit, abseits der B12 zum Verbrauchermarkt zu gelangen.


Förderverfahren Breitband

Die Breitbandarbeiten sind mittlerweile im wesentlichen abgeschlossen. Zurzeit werden noch letzte Mängel beseitigt.
Die Telekom hat uns zum Abschluss der Arbeiten folgendes mitgeteilt:
Die Ortsteile sind an den Netzknoten Hergatz (Vorwahlbereich 08385 AsB 2) und Hergensweiler (Vorwahlbereich 08388
AsB 2) angeschlossen. Im Rahmen unseres FTTH-Netzausbaus wurde bis zum Glasfaserverteiler (Gf-NVt) Glasfaserkabel und Speedpiperohre im Erschließungsgebiet verlegt sowie die entsprechend notwendigen Montage- und Schaltarbeiten durchgeführt. Sofern die Grundstückseigentümer den Anschluss ihres Gebäudes an des FTTH-Netz der Telekom wünschen, benötigen wir vom Eigentümer der jeweiligen Immobilie die Zustimmung zur Errichtung unserer Anlagen auf dem Grundstück und im Gebäude in Form der „Nutzungsvereinbarung für lichtwellenleiterbasierte Grundstücks- und Gebäudenetze“ (NVGG) sowie eine Vereinbarung bezüglich der Übernahme der hierfür entsprechenden Kosten.
Bitte weisen Sie die Eigentümer zudem darauf hin, dass auch die Leitungen vom Gebäudekeller zu den Wohneinheiten aus
Glasfasern bestehen werden. Die Eigentümer haben auch die Möglichkeit, selbst das Leerrohr auf ihrem Grundstück zu verlegen, in welches die Telekom später die Glasfasern einziehen kann.
Unsere derzeit angebotenen Produkte und Tarifmodelle inkl. detaillierter Leistungsbeschreibung können im Internet unter
folgendem Link eingesehen werden:


Zum IP-basierten Anschluss:

http://www.telekom.de/privatkunden/internet/komplettpakete/alles-ueber-den-ipbasierten-anschluss


Zu den Komplettpaketen:

http://www.telekom.de/privatkunden/internet/komplettpakete

Zu Entertain:

http://www.telekom.de/privatkunden/zuhause/internet-und-fernsehen/das-ist-entertain


Sobald die Planunterlagen mit der Darstellung der geförderten Infrastruktur verfügbar sind, erhalten Sie diese in einer gesonderten Mail wie vertraglich vereinbart. Die durch die Baumaßnahmen realisierten Bandbreiten werden im Breitbandatlas des Bundes technologieneutral in 250 Meter großen Rastern dargestellt (mit halbjährigen Aktualisierungen).
Die Telekom bietet wie vertraglich vereinbart auch anderen Anbietern diskriminierungsfrei einen Zugang zum neuen Breitbandnetz an. Voraussetzung für dessen Nutzung ist allerdings, dass dafür die anderen Anbieter die technischen Voraussetzungen erfüllen.

 

 

 

 

 

Drucken